Pressemitteilung

5L-Demonstratorprojekt: Großer Erfolg beim Einsatz der Low-Noise-Radsätze des BVV bei SBB Cargo

Von Montag, der 12. November 2018 No Comments

Anlässlich der Fachtagung Bahnakustik vom 12.11. – 13.11.2018 in Planegg präsentieren Dr. Martin Fehndrich von der Bochumer Verein Verkehrstechnik GmbH und Christoph von Ah von SBB Cargo die Erfolge des gemeinsamen 5L-Pilotprojektes der SBB Cargo. Erklärtes Ziel des Projektes war es, die Schallemissionen im Güterverkehr auf Werte zwischen 73 und 75 dB (A) signifikant zu reduzieren. Dies ist unter anderem durch die Nutzung der neuen Low-Noise-Güterwagenradsätze des BVV eindrucksvoll gelungen.

Das 5L Konzept findet seinen Ursprung im „Weissbuch Innovativer Eisenbahngüterwagen 2030“ und ist als Grundlage für Wachstum im Schienengüterverkehr zu verstehen. Hierbei wurden fünf Wachstumsfaktoren für den erfolgreichen Einsatz des innovativen Eisenbahngüterwagens identifiziert:

  • Leise: signifikante Senkung der Lärmemissionen, bis hin zur tendenziellen Angleichung an das heutige Niveau der Fahrzeuge im Schienenpersonenverkehr.
  • Leicht: höhere Zuladung, weniger Eigenmasse.
  • Laufstark: Reduzierung von Ausfall- und Stillstandszeiten, Erhöhung der durchschnittlichen jährlichen Laufleistungen, sehr hohe/höhere Zuverlässigkeit.
  • Logistikfähig: Möglichkeit der Integration in Supply Chains, Bedienqualität grösser/gleich Straßen- und Luftverkehr.
  • LifeCycleCost-orientiert: Einbau von LCC-orientierten Komponenten, deren Anschaffungskosten über die Lebensdauer schnell amortisiert und durch Einsparungen bei Betrieb und Instandhaltung überkompensiert werden – mit dem Effekt einer Verringerung der Gesamtkosten über die Lebensdauer.

Der Zug, der die 5L-Idee – leise, leicht, laufstark, logistikfähig und LifeCycleCost-orientiert – in die Praxis bringt, wurde unter Mitwirkung des Technischen Innovationskreises Schienengüterverkehr (TIS), dem Schweizer Bundesamt für Umwelt (BAFU) sowie in Zusammenarbeit mit insgesamt dreizehn internationalen Bahntechnologieherstellern, darunter die Bochumer Verein Verkehrstechnik GmbH, entwickelt.

Der Zug besteht aus 16 Containertragwagen herkömmlicher Bauart, die mit einer Vielzahl von innovativen Komponenten – wie zum Beispiel radial einstellbaren Radsätzen an den Drehgestellen, Scheibenbremsen, automatische Kupplung, Telematik, Schalldämpfmaßnahmen und Sensorik – ausgestattet wurden. Insgesamt wurden sechs unterschiedliche Systeme während des Realbetriebs am 5L-Demonstrator auf ihre Funktionen und Eigenschaften erprobt. Sensoren übermitteln präzise Werte zur Leistung der einzelnen Bauteile im Einsatz.

Die Bochumer Verein Verkehrstechnik GmbH rüstete hier vier Wagen mit innovativen, radschallabsorbergedämpften Radsätzen aus. Dabei wurden die niedrigsten den Vorbeifahrtspegel -LpA von 73 dB bis 75 dB- an den Fahrzeugen mit BVV Radsätzen gemessen, die TSI-Pegeln  (Technische Spezifikationen für die Interoperabilität) von 75 dB entsprechen.  Der Grenzwert für leise Güterwagen liegt nach TSI bei 83 dB, somit  wurde dieser um 8 dB unterschritten.  Den  Wert von 83 dB  (Stichwort:  “leise Güterwagen”) müssen alle Güterwagen, die  ab dem Jahr 2020 in Deutschland und der Schweiz gesetzlich einhalten.

Zu verdanken ist der Erfolg einem dreiteiligen Maßnahmenbündel des Bochumer Vereins: Hierzu gehören der Einsatz einer speziellen, spannungshomogenisierten Radkontur, die Beschichtung mit Relest® New Generation, einer Spezialentwicklung von BASF sowie der Einsatz von insgesamt 8 Radschallabsorbern pro Rad  an den Innenseiten der Räder. All dies sorgt dafür, dass die Geräuschbelastung erheblich verringert wird.

Radiale Radschallabsorber sind im Personenverkehr bereits seit einiger Zeit Stand der Technik und werden seit vielen Jahren im Hochgeschwindigkeitsverkehr eingesetzt. Sie finden sich nicht nur an ICE Fahrzeugen in Deutschland, sondern z.B. auch in Spanien (AVE) oder in China.

Die Pilotphase des 5L-Forschungsprojektes wurde Ende 2017 abgeschlossen. Die gefahrenen Testkilometer sowie die Lärm- und Klimatests haben die hohen Erwartungen bestätigt: Die Wagen sind leiser und laufstärker als konventionell ausgerüstete Güterwagen. Seit Sommer 2018 befindet sich der Zug nun im Realbetrieb bei SBB Cargo, um zusätzlich zu den Messergebnissen Praxiserfahrungen zu sammeln. Damit wird geprüft, ob die eingesetzten Komponenten auch im Realbetrieb bestehen.

Radsatz mit Radschallabsorber

Fazit des Projektes:
Radschallabsorber reduzieren nicht nur die Schallemissionen im Hochgeschwindigkeitsverkehr (HGV), auch im Güterverkehr führen sie zu einer deutlich verminderten Schallabstrahlung.

Für eine nachhaltige und dauerhafte Senkung der Güterverkehrs-geräuschpegel unter 73 dB wird man am Einsatz von absorbergedämpften Rädern nicht vorbeikommen.

Wichtigster Vorteil für den Kunden:
Wirtschaftlicher Güterverkehr und niedrige Schallemissionen sind damit kein Widerspruch mehr.

 

Weitere Informationen:

Sabine Bühlbecker
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Dr. Martin Fehndrich
Entwicklung und Konstruktion

Bochumer Verein Verkehrstechnik GmbH
Alleestr. 70
44793 Bochum

E-Mail: buehlbecker@bochumer-verein.de

zurück